Natürliches Turnen

Natürliches Turnen ist die programmatische Bezeichnung für die in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts im Zusammenhang mit den reformpädagogischen Bewegungen stehenden Erneuerungen des östr. Schulturnens

Natürlichkeit wurde aufgrund biol.-anthropolog. Einsichten, hygien., lebensprakt., ästhet., und relig. Überlegungen zum Leitmotiv der Leibeserziehung. Hieraus leiteten sich unter anderem die Forderungen nach einer einfachen, körpergemäßen, kind- und entwicklungstufengemäßen, ökonomischen und umweltgemäßen Leibeserziehung ab.

Das Natürliche Turnen beeinflusste nachhaltig die sportpägagogischen Systeme verschiedener Länder (Holland, Deutschland) und bestimmt in Österreich bis heute die Theorie und Praxis der Leibeserziehung.