Conconi-Test

Bei dem von Conconi entwickelten Lauftest wird die Ausdauer-Leistungsfähigkeit über den Verlauf der Herzfrequenz bei systematisch ansteigender Laufgeschwindigkeit ermittelt. Durchführung: Auf einer 400-m Laufbahn wird alle 200m die Geschwindigkeit erhöht, bis keine weitere Steigerung der Geschwindigkeit mehr möglich ist. In jeder Geschwindigkeitsstufe werden die Pulsfrequenz mit einem Pulsmessgerät und die Geschwindigkeit erfaßt.

Untersuchungsort: 400-m Rundbahn
Startgeschwindigkeit: 12-14 km/h (oder 70s-60s Rundenzeit)
Stufenlänge: 200m
Geschwinigkeitsstufe: ca. 0,5 km/h (oder Reduktion der Rundenzeit um 2-3s)

Conconi-Schwelle

Die gemessene Herzfrequenz wird in ein Herzfrequenz-Geschwindigkeitsdiagramm eingezeichnet. In der Regel besteht in den Sportarten Laufen, Skilanglauf bzw. Skiroller und Gehen im Herzfrequenzbereich von 120-170 Schlägen/min. ein linearer Anstieg von Herzfrequenz und Geschwindigkeit. In diesen Bereich wird eine Gerade gelegt. In dem Bereich, in dem die Punkte deutlich von der Geraden abweichen, liegt die "anaerobe Schwelle" (der Bereich des Übergangs zwischen rein aeroben zur partiell anaeroben, laktaziden muskulären Energiestoffwechselleistung) nach Conconi.