Bodybuilding (bodybuilding)

Die Zielvorstellung im Bodybuilding besteht nicht nur in der Entwicklung einer möglichst großen Muskelmasse, sondern auch in dem Streben nach Symmetrie und Harmonie zwischen den verschiedenen Körperteilen, in der Steigerung der Muskeldichte und in einer möglichst guten optischen Differenzierbarkeit der individuellen Muskelkörper. Voraussetzung hierfür ist die Minimierung der subkutanen Fettschicht (Unterhautfettgewebe). Im Wettkampf wird durch die vorgeschriebenen Posen überprüft, in wieweit der Bodybuilder diese Zielsetzung realisieren kann. Objektive Maßstäbe hierfür gibt es nicht. Für den Bodybuilder/innen wird das Körperbewußtsein Mittelpunkt der Aufmerksamkeit mit dem Ziel der Fitness, Sportlichkeit, Kraft, Gesundheit und Schönheit. Trainingsmethoden im Bodybuilding sind durch eine Ausschöpfung der beteiligten Muskulatur gekennzeichnet. Dabei kann in eine extensive und in eine intensive Bodybuildingmethode untergliedert werden.

Bei der extenisven Bodybuildingmethode liegt die Belastungshöhe bei ca. 60 bis 70%, wobei drei bis fünf Serien mit 15 bis 20 Wiederholungen absolviert werden. Die Pausenlänge zwischen den Serien ist mit zwei bis drei Minuten relativ kurz.

Bei der intensiven Bodybuildingmethode wird in drei bis fünf Serien mit 85 bis 90% Belastung bei fünf bis acht Wiederholungen und einer Pausendauer von zwei bis drei Minuten die Muskulatur erschöpft (vgl. Schmidtbleicher 1993).